Ostern ist das zweitwichtigste Fest nach Weihnachten für die Christen. Es gibt Ostern im Frühling - entweder im März oder Anfang April. Zu den Feiertagen gehören der Ostersonntag und der Ostermontag. Die Ostereier und der Osterhase sind die wichtigsten Symbole für dieses Fest. Die Eier und der Hase symbolisieren die Fruchtbarkeit.

Zu Ostern bemalt man bunt die hart gekochten Eier. Viele Eltern verstecken am Ostermorgen die Ostereier und die Süßigkeiten entweder im Haus oder im Garten und lassen die Kinder nach ihnen suchen.

Die Karwoche ist die Woche vor Ostern. Und der Freitag wird Karfreitag genannt. Am Karfreitag essen die meisten Leute kein Fleisch.

Es gibt manchmal auf dem Land noch alte Osterbräuche, wie z.B. das Osterfeuer. Es wird also ein sehr großer Holzfeuer angezündet. Das soll als eine Bitte um ein gutes nächstes Jahr gelten.

Zu den bekannten Bräuchen gehört auch das Osterwasser. Man soll es am Ostermorgen noch vor dem Sonnenaufgang aus dem Bach holen und nach Hause tragen. Man darf dabei nicht lachen und nicht sprechen. Die Leute sagen, dass man schön, jung und gesund bleibt, wenn man sich mit dem Osterwasser wäscht.